Welche Kameras können verwendet werden?

Nahezu alle GenICam-kompatiblen Kameras können mit unserer Industriekamera-Software genutzt werden.

Industriekameras mit USB2.0, USB3.0, GigE oder FireWire Schnittstelle sind mit unserer Software kompatibel.

Dazu zählen beispielweise Kameras von Allied Vision, Basler, Baumer und Ximea.

Übersicht unterstützter Industriekamera Modellreihen
Allied Vision Basler Baumer Ximea 
Auch Modellreihen anderer Hersteller mit GenICam GenTL Treiber sind kompatibel.
Mako ace VisiLine Serie xiQ
Manta dart CX-Serie xiD
Prosilica pulse MX-Serie xiMU
Guppy PRO   TX-Serie  
Stingray   LX-Serie (GigE)  
Goldeye   PX-Serie  
Guppy   HX-Serie (GigE)  
Pike   SX-Serie  
Pearleye   EX-Serie  
Marlin      
Bigeye      

 

Übersicht zusätzlich unterstützter Kameramodelle
Allied Vision Basler The Imaging Source PCO
Guppy Pro F201B acA640-100gm DFK 21BF04 pco.pixelfly usb
Prosilica GX3300 acA640-120gm DMK 21BF04 pco.pixelfly qe
Prosilica GT1600 acA1300-30gm DMK 21BF02  
Stingray F145C acA1300-60gm DFM 72BUC02  
  acA1600-20gm DMM 72BUC02  
  acA2500-14gm    

 

Gern unterstützen wir Sie bei der Wahl der Industriekamera, welche zusammen mit unserer Software genutzt werden soll.

Auf Wunsch integrieren wir auch gern Ihr spezielles Kameramodell in unsere Software.

Was ist GenICam?

GenICam ist eine universelle Industriekamera-Schnittstelle.

Verwaltet wird der GenICam-Standard von der EMVA. Die Schnittstelle vereinheitlicht die Art und Weise, wie Industriekameras angesprochen werden. Dabei ist werden unter anderem die Art der Datenübertragung als auch die Begriffe der Kameraeigenschaften einheitlich festgelegt.

GenICam teilt sich in drei Teile auf:

  1. Das Transportlayer GenTL, welches festlegt, in welcher Art und Weise mit den Kameras kommuniziert wird. Dabei werden Interfaces wie GigE, USB, CameraLink und FireWire unterstützt.
  2. Das GenAPI Modul, über welches die Kamera konfiguriert werden kann.
  3. Die Standard Feature Naming Convention (SFNC), welche die Bezeichnungen der Kameraparameter festlegt.

Wie funktioniert GenICam?

Jede GenICam-kompatible Kamera besitzt eine Beschreibungsdatei im XML-Format in der die Funktionalitäten der konkreten Kamera aufgeführt sind. Diese Datei befindet sich üblicherweise im Speicher der Kamera. 

Die Software, welche die Kamera anspricht, kommuniziert über das GenTL Modul mit der Kamera. Nach dem Verbindungsaufbau wird die XML-Beschreibungsdatei aus der Kamera ausgelesen und interpretiert. Über das GenAPI Modul können dann die Funktionalitäten der Kamera genutzt werden und die Kompatibilität der Kamera mit der Software ist sichergestellt.

Welche Kameras sind mit GenICam kompatibel?

Viele Kamerahersteller bieten Kameras an, welche GenICam kompatibel sind. Hierfür muss der Hersteller einen sogenannten GenTL Producer Treiber zur Verfügung stellen. Steht ein solcher Treiber zur Verfügung für das konkrete Kameramodell, so ist diese Kamera auch GenICam-kompatibel.